spanisch learn-spanish-online.de
deutsch italian-online.de
englisch french-online.de
learn german
     Literature Goethe: Faust IV.15 Garten (A Garden)

previous
Goethe: Faust

  IV.15 Garten (A Garden)

Garten
A Garden
 

  Margarete an Faustens Arm, Marthe mit Mephistopheles auf und ab spazierend.
  [Margaret on FAUST'S arm, MARTHA and MEPHISTOPHELES, walking up and down.]
  MARGARETE:
MARGARET.
  Ich fühl es wohl, daß mich der Herr nur schont,
Herab sich läßt, mich zu beschämen.
Ein Reisender ist so gewohnt,
Aus Gütigkeit fürliebzunehmen;
Ich weiß zu gut, daß solch erfahrnen Mann
Mein arm Gespräch nicht unterhalten kann.
  I feel the gentleman is only sparing me,
So condescends that I am all confused.
A traveller is so much used
To bear with things good-naturedly.
I know too well, my poor talk hardly can
Amuse you, an experienced man.
  FAUST:
FAUST.
  Ein Blick von dir, ein Wort mehr unterhält
Als alle Weisheit dieser Welt.
(Er küßt ihre Hand.)
  One glance from you, one word, more entertains
Than all the wisdom that this world contains.
[He kisses her hand.]
  MARGARETE:
MARGARET.
  Inkommodiert Euch nicht! Wie könnt Ihr sie nur küssen?
Sie ist so garstig, ist so rauh!
Was hab ich nicht schon alles schaffen müssen!
Die Mutter ist gar zu genau.
(Gehn vorüber.)
  Don't incommode yourself! How can my hand be kissed by you?
It is so ugly and so rough!
What work is there that I've not had to do?
My mother's more than strict enough.
[They pass on.]
  MARTHE:
MARTHA:
  Und Ihr, mein Herr, Ihr reist so immer fort?
  And you, sir, are you always on the go?
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Ach, daß Gewerb und Pflicht uns dazu treiben!
Mit wieviel Schmerz verläßt man manchen Ort
Und darf doch nun einmal nicht bleiben!
  Alas, that business, duty, drive us so!
With how much pain one goes from many a place,
And even so, one simply must not stay.
  MARTHE:
MARTHA.
  In raschen Jahren geht's wohl an
So um und um frei durch die Welt zu streifen;
Doch kömmt die böse Zeit heran,
Und sich als Hagestolz allein zum Grab zu schleifen,
Das hat noch keinem wohlgetan.
  In active years perhaps' tis well this way,
Thus freely round and round the world to race;
But then the evil times come on apace,
And as a bachelor to drag on to the grave alone,
That has been good for no one, you must own.
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Mit Grausen seh ich das von weiten.
  With dread I see it far away.
  MARTHE:
MARTHA.
  Drum, werter Herr,
beratet Euch in Zeiten.
(Gehn vorüber.)
  Then, worthy sir, consider while you may!
[They pass on.]
  MARGARETE:
MARGARET.
  Ja, aus den Augen, aus dem Sinn!
Die Höflichkeit ist Euch geläufig;
Allein Ihr habt der Freunde häufig,
Sie sind verständiger, als ich bin.
  Yes, out of sight is out of mind!
To you so easy is this courtesy;
But many friends you always find,
More sensible than I can be.
  FAUST:
FAUST.
  O Beste! glaube, was man so verständig nennt,
Ist oft mehr Eitelkeit und Kurzsinn.
  O dear one! Trust me, that which men call sense
Is oft but vanity and narrowness.
  MARGARETE:
MARGARET.
  Wie?
  But why? Tell me.
  FAUST:
FAUST.
  Ach, daß die Einfalt, daß die Unschuld nie
Sich selbst und ihren heil'gen Wert erkennt!
Daß Demut Niedrigkeit, die höchsten Gaben
Der liebevoll austeilenden Natur-
  Ah, that simplicity, that innocence,
That neither its own sacred value knows!
That lowliness, humility, those gifts supreme
That loving Nature's bounteous hand bestows-
  MARGARETE:
MARGARET.
  Denkt Ihr an mich ein Augenblickchen nur,
Ich werde Zeit genug an Euch zu denken haben.
  Though you may think of me a moment only,
I'll have, ah, time enough to think of you and dream.
  FAUST:
FAUST.
  Ihr seid wohl viel allein?
  You are then often lonely?
  MARGARETE:
MARGARET.
  Ja, unsre Wirtschaft ist nur klein,
Und doch will sie versehen sein.
Wir haben keine Magd; muß kochen, fegen, stricken
Und nähn und laufen früh und spat;
Und meine Mutter ist in allen Stücken
So akkurat!
Nicht daß sie just so sehr sich einzuschränken hat;
Wir könnten uns weit eh'r als andre regen:
Mein Vater hinterließ ein hübsch Vermögen,
Ein Häuschen und ein Gärtchen vor der Stadt.
Doch hab ich jetzt so ziemlich stille Tage:
Mein Bruder ist Soldat,
Mein Schwesterchen ist tot.
Ich hatte mit dem Kind wohl meine liebe Not;
Doch übernähm ich gern noch einmal alle Plage,
So lieb war mir das Kind.
  Yes, for our household is but small,
And yet one has to look to all.
We have no maid - must cook, sweep, sew, and knit,
And early run about and late;
And Mother is in all of it
So accurate!
Not that in spending she must feel confined;
We could branch out far more than many do.
My father left a pretty property behind,
A house outside the town, a little garden too.
Yet now I've pretty quiet days. My brother,
He is a soldier lad.
My little sister's dead.
A deal of trouble with the child did I go through;
Yet once more would I gladly undertake the bother,
I loved the child so much.
  FAUST:
FAUST.
  Ein Engel, wenn dir's glich.
  An angel, if like you.
  MARGARETE:
MARGARET.
  Ich zog es auf, und herzlich liebt es mich.
Es war nach meines Vaters Tod geboren.
Die Mutter gaben wir verloren,
So elend wie sie damals lag,
Und sie erholte sich sehr langsam, nach und nach.
Da konnte sie nun nicht dran denken,
Das arme Würmchen selbst zu tränken,
Und so erzog ich's ganz allein,
Mit Milch und Wasser, so ward's mein
Auf meinem Arm, in meinem Schoß
War's freundlich, zappelte, ward groß.
  I brought it up and it was fond of me.
Father had died when it was born;
We gave our mother up for lost, so worn
And wretched, lying there, was she.
And she grew well so slowly, bit by bit,
She could not think of suckling it
Herself, the poor babe pitifully wee,
And so I brought it up, and quite alone,
With milk and water; so it became my own.
Upon my arm and in my lap it threw
Itself about, was friendly too, and grew.
  FAUST:
FAUST.
  Du hast gewiß das reinste Glück empfunden.
  You've surely felt the purest happiness.
  MARGARETE:
MARGARET.
  Doch auch gewiß gar manche schwere Stunden.
Des Kleinen Wiege stand zu Nacht
An meinem Bett; es durfte kaum sich regen,
War ich erwacht;
Bald mußt ich's tränken, bald es zu mir legen
Bald, wenn's nicht schwieg, vom Bett aufstehn
Und tänzelnd in der Kammer auf und nieder gehn,
Und früh am Tage schon am Waschtrog stehn;
Dann auf dem Markt und an dem Herde sorgen,
Und immer fort wie heut so morgen.
Da geht's, mein Herr, nicht immer mutig zu;
Doch schmeckt dafür das Essen, schmeckt die Ruh.
(Gehn vorüber.)
  But also many weary hours, I must confess.
The wee thing's cradle stood at night
Beside my bed; it scarcely might
Just stir; I was awake;
Sometimes I had to give it drink, sometimes to take
It in with me, sometimes from bed arise
And dandle up and down the room to hush its cries;
And at the wash-tub stand at daylight's break,
Then to the marketing and to the hearth attend.
Tomorrow too just like today, so without end.
Thus, sir, one's spirits are not always of the best,
But in return one relishes both food and rest.
[They pass on.]
  MARTHE:
MARTHA.
  Die armen Weiber sind doch übel dran:
Ein Hagestolz ist schwerlich zu bekehren.
  Poor women have things hard, it's true;
A bachelor's not easy to convert.
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Es käme nur auf Euresgleichen an,
Mich eines Bessern zu belehren.
  It but depends upon the like of you,
For then my present ways I might desert.
  MARTHE:
MARTHA.
  Sagt grad, mein Herr, habt Ihr noch nichts gefunden?
Hat sich das Herz nicht irgendwo gebunden?
  Speak out, sir, is there none you've ever met?
Has your heart never bound itself as yet?
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Das Sprichwort sagt: Ein eigner Herd,
Ein braves Weib sind Gold und Perlen wert.
  One's own good wife and hearth, we're told,
Are worth as much as pearls and gold.
  MARTHE:
MARTHA.
  Ich meine: ob Ihr niemals Lust bekommen?
  I mean, if you have never felt a passion?
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Man hat mich überall recht höflich aufgenommen.
  I've always been received in very courteous fashion.
  MARTHE:
MARHTA.
  Ich wollte sagen: ward's nie Ernst in Eurem Herzen?
  I mean: has love in earnest never stirred your breast?
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Mit Frauen soll man sich nie unterstehn zu scherzen.
  With ladies one should never dare to jest.
  MARTHE:
MARTHA.
  Ach, Ihr versteht mich nicht!
  Ah, you don't understand me!
  MEPHISTOPHELES:
MEFISTÓFELES.
  Das tut mir herzlich leid! Doch ich versteh- daß Ihr sehr gütig seid.
(Gehn vorüber.)
  That distresses me!
And yet I understand - most kindly would you be.
[They pass on.]
  FAUST:
FAUST.
  Du kanntest mich, o kleiner Engel, wieder,
Gleich als ich in den Garten kam?
  Did you, O little angel, straightway recognize
Me when I came into the garden?
  MARGARETE:
MARGARET.
  Saht Ihr es nicht, ich schlug die Augen nieder.
  Did you not see that I cast down my eyes?
  FAUST:
FAUST.
  Und du verzeihst die Freiheit, die ich nahm?
Was sich die Frechheit unterfangen,
Als du jüngst aus dem Dom gegangen?
  That liberty I took, you'll pardon?
The daring impudence that day
When coming from the church you went your way?
  MARGARETE:
MARGARET.
  Ich war bestürzt, mir war das nie geschehn;
Es konnte niemand von mir Übels sagen.
Ach, dacht ich, hat er in deinem Betragen
Was Freches, Unanständiges gesehn?
Es schien ihn gleich nur anzuwandeln,
Mit dieser Dirne gradehin zu handeln.
Gesteh ich's doch! Ich wußte nicht, was sich
Zu Eurem Vorteil hier zu regen gleich begonnte;
Allein gewiß, ich war recht bös auf mich,
Daß ich auf Euch nicht böser werden konnte.
  I was confused; to me it never had
Occurred; no one could say of me what's bad.
Ah, thought I, in your manner, then, has he
Seen something bold, unmaidenly?
It seemed to strike him right away
To have some dealings with this girl without delay.
Yet I confess I know not why my heart
Began at once to stir to take your part.
But with myself I was right vexed, it's true,
That I could not become more vexed toward you.
  FAUST:
FAUST.
  Süß Liebchen!
  Sweet darling!
  MARGARETE:
MARGARET.
  Laßt einmal!
(Sie pflückt eine Sternblume und zupft die Blätter ab, eins nach dem andern.)
  Wait a bit!
[She plucks a star-flower and picks off the petals, one after the other.]
  FAUST:
FAUST.
  Was soll das? Einen Strauß?
  What's that? A nosegay?
  MARGARETE:
MARGARET.
  Nein, es soll nur ein Spiel.
  No. It's just a game.
  FAUST:
FAUST.
  Wie?
  What?
  MARGARETE:
MARGARET.
  Geht! Ihr lacht mich aus.
(Sie rupft und murmelt.)
  You will laugh at me, do go!
[She pulls off the petals and murmurs.]
  FAUST:
FAUST.
  Was murmelst du?
  What are you murmuring?
  MARGARETE (halblaut):
MARGARITA [half aloud].
  Er liebt mich- liebt mich nicht.
  He loves me - loves me not!
  FAUST:
FAUST.
  Du holdes Himmelsangesicht!
  Sweet, heavenly vision!
  MARGARETE (fährt fort):
MARGARITA [goes on].
  Liebt mich- nicht- liebt mich- nicht-
(Das letzte Blatt ausrupfend, mit holder Freude.)
Er liebt mich!
  Loves me - not - loves me - not-
[Plucking off the last petal with lovely joy.]
He loves me!
  FAUST:
FAUST.
  Ja, mein Kind! Laß dieses Blumenwort Dir Götterausspruch sein. Er liebt dich!
Verstehst du, was das heißt? Er liebt dich!
(Er faßt ihre beiden Hände.)
  Yes, my child! and let this blossom's word
Be oracle of gods to you! He loves you!
You understand that word and what it means? He loves you!
[He seizes both her hands.]
  MARGARETE:
MARGARET.
  Mich überläuft's!
  I'm all a-tremble!
  FAUST:
FAUST.
  O schaudre nicht! Laß diesen Blick,
Laß diesen Händedruck dir sagen
Was unaussprechlich ist:
Sich hinzugeben ganz und eine Wonne
Zu fühlen, die ewig sein muß!
Ewig!- Ihr Ende würde Verzweiflung sein
Nein, kein Ende! Kein Ende!
  Oh, shudder not! But let this look,
Let this hand-pressure say to you
What is unspeakable:
To give one's self up wholly and to feel
A rapture that must be eternal!
Eternal! - for its end would be despair.
No! no end! no end!
  (Margarete drückt ihm die Hände, macht sich los und läuft weg. Er steht einen Augenblick in Gedanken, dann folgt er ihr.)
  [Margaret presses his hands, frees herself, and runs away. He stands a moment in thought and then follows her.]
  MARTHE (kommend):
MARTHA [coming].
  Die Nacht bricht an.
  The night comes on.
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Ja, und wir wollen fort.
  Yes, and we must away.
  MARTHE:
MARTHA.
  Ich bät Euch, länger hier zu bleiben,
Allein es ist ein gar zu böser Ort.
Es ist, als hätte niemand nichts zu treiben
Und nichts zu schaffen,
Als auf des Nachbarn Schritt und Tritt zu gaffen,
Und man kommt ins Gered, wie man sich immer stellt.
Und unser Pärchen?
  I'd ask you make a longer stay;
But it's a wicked place, here roundabout,
As if no one had naught to carry through
And naught to do
But gape at all the neighbours going in and out.
One's talked about, do all one may.
And our dear couple?
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Ist den Gang dort aufgeflogen.
Mutwill'ge Sommervögel!
  Up that walk I saw them whirr,
The wanton butterflies!
  MARTHE:
MARTHA.
  Er scheint ihr gewogen.
  He seems to take to her.
  MEPHISTOPHELES:
MEPHISTOPHELES.
  Und sie ihm auch. Das ist der Lauf der Welt.
  And she to him. So runs the world away.
previous