spanisch learn-spanish-online.de
deutsch italian-online.de
englisch french-online.de
learn german
     Literature Goethe: Faust  IV.20 Am Brunnen (At the well)

previous
Goethe: Faust

  IV.20 Am Brunnen (At the well)

  Am Brunnen   At the well
     
  Gretchen und Lieschen mit Krügen.
  [GRETCHEN and LISBETH with jugs.]
  LIESCHEN:
LISBETH.
  Hast nichts von Bärbelchen gehört?
  Of our friend Babbie you've not heard?
  GRETCHEN:
GRETCHEN.
  Kein Wort. Ich komm gar wenig unter Leute.
  I seldom go where people are - no, not a word.
  LIESCHEN:
LISBETH.
  Gewiß, Sibylle sagt' mir's heute:
Die hat sich endlich auch betört.
Das ist das Vornehmtun!
  It's true, Sibylla told me so today!
So after all she's played the fool, I say.
That comes of all her airs!
  GRETCHEN:
GRETCHEN.
  Wieso?
  How so?
  LIESCHEN:
LISBETH.
  Es stinkt! Sie füttert zwei, wenn sie nun ißt und trinkt.
  It stinks. She's feeding two now when she eats and drinks.
  GRETCHEN:
GRETCHEN.
  Ach!
  Ah!
  LIESCHEN:
LISBETH.
  So ist's ihr endlich recht ergangen.
Wie lange hat sie an dem Kerl gehangen!
Das war ein Spazieren,
Auf Dorf und Tanzplatz Führen,
Mußt überall die Erste sein,
Kurtesiert ihr immer mit Pastetchen und Wein;
Bildt sich was auf ihre Schönheit ein,
War doch so ehrlos, sich nicht zu schämen,
Geschenke von ihm anzunehmen.
War ein Gekos und ein Geschleck;
Da ist denn auch das Blümchen weg!
  So now it's served her right, in truth.
How long she's hung upon that youth!
That was a promenading,
To village and to dance parading!
Had ever as the first to shine,
He always courted her with tarts and wine;
She fancied her beauty was something fine,
Was yet so lost to honour she had no shame
To take his presents as they came.
'Twas cuddling and kissing, on and on;
And now, you see, the floweret's gone!
  GRETCHEN:
GRETCHEN.
  Das arme Ding!
  The poor thing!
  LIESCHEN:
LISBETH.
  Bedauerst sie noch gar!
Wenn unsereins am Spinnen war,
Uns nachts die Mutter nicht hinunterließ,
Stand sie bei ihrem Buhlen süß;
Auf der Türbank und im dunkeln Gang
Ward ihnen keine Stunde zu lang.
Da mag sie denn sich ducken nun,
Im Sünderhemdchen Kirchbuß tun!
  What! You pity her? I don't!
When girls like us were spinning, mother's wont
At night was never to let us out,
But she! With her sweet love she'd stand about.
On the door-bench, in the hallway dim,
No hour became too long for her or for him.
Now she can knuckle under in full view
And in a sinner's shift do penance too.
  GRETCHEN:
GRETCHEN.
  Er nimmt sie gewiß zu seiner Frau.
  He'll take her of course to be his wife.
  LIESCHEN:
LISBETH.
  Er wär ein Narr!
Ein flinker Jung
Hat anderwärts noch Luft genung.
Er ist auch fort.
  He'd be a fool! A lively lad
Has plenty elbow-room elsewhere.
Besides, he' gone.
  GRETCHEN:
GRETCHEN.
  Das ist nicht schön!
  That is not fair!
  LIESCHEN:
LISBETH.
  Kriegt sie ihn, soll's ihr übel gehn,
Das Kränzel reißen die Buben ihr,
Und Häckerling streuen wir vor die Tür!
(Ab.)
  If she gets him, she'll find her luck is bad.
The boys will dash her wreath on the floor,
And we will strew chaff before her door.
[Exit.]
  GRETCHEN: (nach Hause gehend):
GRETCHEN [going home].
  Wie konnt ich sonst so tapfer schmälen,
Wenn tät ein armes Mägdlein fehlen!
Wie konnt ich über andrer Sünden
Nicht Worte gnug der Zunge finden!
Wie schien mir's schwarz, und schwärzt's noch gar,
Mir's immer doch nicht schwarz gnug war,
Und segnet mich und tat so groß,
Und bin nun selbst der Sünde bloß!
Doch- alles, was dazu mich trieb,
Gott! war so gut! ach, war so lieb!
  How could once so stoutly flay
When some poor maiden went astray!
How I could find no words enough
At others' sins to rail and scoff!
Black as it seemed, I made it blacker still,
But never black enough to suit my will;
I blessed myself! So proud I've been!
Now I'm myself laid bare to sin!
Yet - all that drove me, all I would,
God! was so dear! ah, was so good!
previous