spanisch learn-spanish-online.de
deutsch italian-online.de
englisch french-online.de
learn german
     LiteratureFairy Tales Wilhelm Hauff: How the Caliph became a Stork

previous

  Seite 02: Kalif Storch (How the Caliph became a Stork)



deutscher Text English text
 

Der Kalif, der seinem Großwesir schon lange gerne eine Freude gemacht hätte, schickte seinen schwarzen Sklaven hinunter, um den Krämer heraufzuholen. Bald kam der Sklave mit dem Krämer zurück. Dieser war ein kleiner, dicker Mann, schwarzbraun im Gesicht und in zerlumptem Anzug. Er trug einen Kasten, in welchem er allerhand Waren hatte, Perlen und Ringe, reichbeschlagene Pistolen, Becher und Kämme. Der Kalif und sein Wesir musterten alles durch, und der Kalif kaufte endlich für sich und Mansor schöne Pistolen, für die Frau des Wesirs aber einen Kamm. Als der Krämer seinen Kasten schon wieder zumachen wollte, sah der Kalif eine kleine Schublade und fragte, ob darin auch noch Waren seien. Der Krämer zog die Schublade heraus und zeigte darin eine Dose mit schwärzlichem Pulver und ein Papier mit sonderbarer Schrift, die weder der Kalif noch Mansor lesen konnte. »Ich bekam einmal diese zwei Stücke von einem Kaufmann, der sie in Mekka auf der Straße fand«, sagte der Krämer, »Ich weiß nicht, was sie enthalten; euch stehen sie um geringen Preis zu Dienst, ich kann doch nichts damit anfangen.«

Der Kalif, der in seiner Bibliothek gerne alte Manuskripte hatte, wenn er sie auch nicht lesen konnte, kaufte Schrift und Dose und entließ den Krämer. Der Kalif aber dachte, er möchte gerne wissen, was die Schrift enthalte, und fragte den Wesir, ob er keinen kenne, der es entziffern könnte.

  The Caliph, who had always rather favoured the Grand Vizier, at once sent a black slave to conduct the merchant to his presence. Not many moments did he wait ere a little fat man, with sunbrowned face and ragged garments, appeared. This was the merchant, and he carried a pack containing all sorts of treasures�pearls and rings, richly ornamented pistols, golden cups and combs. The Caliph and the Vizier turned the articles over and over, and the Caliph bought some fine pistols for himself and Mansor, and for the Vizier's wife a comb. While the merchant was packing up his wares in his box, the Caliph noticed therein a small drawer, and asked what it held. The merchant opened the drawer, and showed them a snuff-box containing some black powder, and a small piece of paper, on which was written something which neither the Caliph nor the Vizier could read.

"I got these from a merchant in Mecca," said the pedlar, "and do not know what the writing means. If you like, you can have them for a trifling sum."

The Caliph, who had in his library many rare manuscripts which he could not decipher, but in the possession of which he took pride, bought both snuff-box and paper and dismissed the pedlar. He was, however, very curious about the meaning of the writing, so asked the Vizier if he knew any one who could translate it.


Vokabular  
  eine Freude machen = to do a favour
  in zerlumptem Anzug = in ragged garments
  allerhand = a great variety
  der Becher = cup
  der Kamm = comb
  die Schublade = drawer
  die Dose = box
  das Pulver = powder
  die Bibliothek = library

 
previous